Mit „suchmaschinen“ getaggte Treffer aus Blaster-Blog

War dein erster Gedanke jetzt auch: Wer sucht denn so was? Wir denken, es waren Southpark-Fans.


Sexueler Belästigungs Panda - MyVideo

Tatsächlich gehört der sexuelle Belästigungs Panda zu den Suchanfragen, die Google in den letzten zehn Tagen gestellt wurden und die im Blaster mündeten. Wir haben die Suchanfragen weiter ausgewertet. Hier sind ein paar der Ergebnisse. Verlinkt wurden jeweils, soweit auffindbar, die Blaster-Begriffe, bei denen die Nutzer rauskamen. Bei denen, die ich nicht finden konnte, muss der Alvar noch mal mit seinen geheimen Waffen nachhelfen :) [Update: Die sehr geheime Geheimwaffe grep hat noch ein paar Details zu Tage gefördert.]
 

Das mal als erste kleine Auswahl :)

 

Dass uns Spammer mit E-Mails überschütten ist nichts neues – gestern hat alleine mein Spamfilter 4416 Spam-Mails gefressen.

Wenn aber doch mal Spam in meiner Inbox landet, dann setze ich häufig eine Beschwerde beim Provider des Absenders ab. Vor ein paar Tagen hat es einen Kunden von Hosteurope getroffen. Hosteurope gab die Daten der Spambeschwerde inklusive persönlicher Daten an den Spammer weiter (vorsichtig gesagt ist das kein guter Stil, liebe Leute bei Hosteurope!), daraufhin rief der Spammer an:

Das ist kein Spam, nur ein Linktausch-Angebot!

Achso, alles klar, nur ein Linktausch-Angebot. Für irgendeine komische Flirt-Website, Singleparty, eine Heilpraktikerin usw. Also auch noch ein elender Suchmaschinen-Spammer.

Suchmaschinen-Spam? Warum das denn?

Tja, irgendwie hat der Typ es nicht so ganz verstanden, warum sein tolles Angebot Spam war, und warum seine Seiten hoffentlich bald bei Google abgestraft werden. Über meinen Hinweis, sich zumindest mal rechtlichen Rat einzuholen war er doch stark verwundert und fragte, warum man denn nicht anderen Leuten tolle Geschäftsvorschläge schicken dürfe.

Ja, warum denn nicht? Wenn jeder, der irgendwas im Blaster findet, zu dem er uns tolle Geschäftsvorschläge schicken könnte, uns mit einer tollen Mail beglücken würde, dann wären das ja nur ein paar tausen Spams mehr pro Tag …

Nunja, das nächste mal geht sowas zum Anwalt. Nur schade, dass man als Spam-Opfer von den Abmahngebühren keine Einnahmen hat sondern nur das Risiko trägt. Liamara, hättest Du nicht Jura studieren können? ;-)

Apropos Spam: Spam im Blaster

Seit einiger Zeit haben wir ein relativ effektives Anti-Spam-Verfahren für den Blaster selbst implementiert. Gestern wurden im deutschen Blaster 291 Spams geblockt, 685 im englischen. Es sollten keine von Spambots automatisch eingetragenen Spam-Einträge mehr durchkommen, oder?

Ein kleiner Blick in die ausführliche Such-Statistik hat wieder mal interessante und weltbewegende Fragen zu Tage gefördert. Ein paar Ausschnitte der gestrigen Fundstücke:

  • So hat sich doch tatsächlich jemand gefragt: „Wie viele Gitarren hat Tom von Tokio Hotel?“ und sich eine Antwort bei Tokio-Hotel-nackt-gesichtet erhofft.
  • Zu der Frage „warum frauen schlapen sind“ habe ich allerdings erst mal eine Gegenfrage: was sind Schlapen? Sind Schlappen, schwäbisch (?) für Schuhe, gemeint? Oder fehlt ein m? Das wäre aber nicht nett. Immerhin, es waren keine nackten Frauen gewünscht …
  • Die Frage nach „Wer schrieb die Blechtrommel?“ kann ich ausnahmsweise beantworten: Günter Grass. Die Blechtrommel war sein erster Roman und erschien 1959. Hab ich das nicht toll recherchiert?
  • Bei der Frage nach „Wie erstellt einen Futterplan für Mutterschafe“ weiß ich aber leider auch nicht weiter und habe keine Lust zu recherchieren.
  • „nivealos in english“ – laut Öko-Test sollte man, wenn ich mich recht erinnere, auf Nivea auch auf Deutsch verzichten, da in (vielen) Nivea-Produkten bedenkliche Inhaltsstoffe enthalten sind.
  • Was eine Suche nach „Leute die Ficken“ zu Tage fördern soll ist mir nicht wirklich klar. Nackte Frauen-Abbildungen?
  • „Was ist eine Traumfrau?“ Tja, Junge, wenn Du das nicht weißt, vielleicht solltest Du Dich dann doch nach nackten Männern umgucken?
  • Die folgende Frage lässt dich für Deutschland zum Glück verneinen: Henkerinnen gibts die?“ Es gibt in Deutschland übrigens auch keine Henker …
  • Warum sucht jemand sowas bei Google: „meine schwester im sommerkleid“?
  • „warum pds“ – das habe ich mich auch schon gefragt; aber die heißen ja nun anders.
  • Und zum Schluß für heute: „Wie gebe ich mir am besten den finger in das muschi“ – ohne Worte …

 

Nun, ich glaube, ich sollte öfter die Suchmaschinen-Statistik analysieren, da kommt ja so einiges zu Tage ...

Achso, wieviele Gitarren hat Tom von Tokio Hotel denn nun? Keine Ahnung, ich weiß auch nicht wieviele Bill, Georg oder Gustav haben, da solltest Du sie einfach selbst fragen.

Das mit den Suchmaschinen sieht ja so einfach aus: man wirft irgendwas in den Eingabeschlitz ein und hinten kommt das Ergebnis raus. Und dann am besten einfach schnell an die nächste E-Mail-Adresse schreiben, wird schon passen.

Nur machen das nicht nur Privatleute so, sondern auch die Mitarbeiter von Fernseh-Produktions-Firmen. So erreichte uns heute eine E-Mail von Christine S., die uns für Angsttherapeuten hält:

From: Christine S.... <christine.s....@z.........-m..........de>
To: info@assoziations-blaster.de
Subject: wir wollen helfen...

Im Rahmen eines neuen TV- Formats suchen wir, die Z......... 
M.... S.... GmbH (eine TV- Produktionsfirma aus Köln- 
Tochtergesellschaft der Z......... E............ GmbH- bekannt 
durch Spielfilme (...), Kulturmagazine (...) und TV- Formate 
(...)), eine/n Angsttherapeuten/in, der/die unter einer 
Angststörung leidende Menschen individuell begleitet und betreut. 
Wir sind der Meinung, dass das Thema „Ängste" leider noch immer 
tabuisiert wird und wir möchten dieses Stillschweigen brechen. 
Wichtig ist uns, dass es eine seriöse Sendung wird, ohne 
herrschende Vorurteile zu reproduzieren oder Menschen 
bloßzustellen. 

[...]

Wenn Sie Interesse haben, in dieser Sendung mitzuwirken, 
dann melden Sie sich bitte bei mir. 

[...]

Da braucht man sich nicht zu Wundern, dass im Fernsehen gelegentlich sehr seltsame „Experten“ auftreten!

Ihr werdet jetzt sagen: das ist ein Einzelfall. Nein! Nicht nur beim Blaster, auch via WEN WÄHLEN? erhalte ich auch immer wieder ähnliche Mails und Anrufe: da will dann ein (angesehener) Rundfunksender oder eine (angesehene) Tageszeitung ein Interview mit irgendeinem Politiker machen. Zur Kontaktanbahnung wird dann Google befragt und bei irgendeinem Ergebnis auf „Pressekontakt“ geklickt. Hachja, irgendwann sollte ich wohl tatsächlich mal nicht so freundlich sein den Anrufer oder Mailschreiber darauf hinzuweisen, dass er vollkommen falsch ist ...

Achso: Wir wollen auch helfen. Frau S. habe ich jetzt erstmal einen Internet-Grundlagenkurs angeboten. Aber ich glaube nicht, dass sie das Angebot wahrnehmen wird.

Angeregt durch einen iX-Artikel zur iPhone-Programmierung habe ich mal geschaut, ob der Blaster überhaupt Nutzer hat, die ihn mit dem iPhone- oder iPod Touch besuchen. Wer die Dinger nicht kennt: beide haben einen eingebauten Web-Browser und lassen sich durch Angrabschen bedienen.
Und siehe da, alleine heute hatten wir bis 22:30 Uhr zehn Besucher mit einem der beiden Geräte, und alle kamen via Google. Interessant ist da, nach was die iPhone/iPod-Nutzer suchen:

  • Heute suchte ein iPod Touch Nutzer nach „nach partybesuch höre ich auf einem ohr schlechter“ und kam, man höre und staune, im Blaster beim Stichwort Christ heraus.
  • Passend zu der Meinung, dass das iPhone nur überteuerter Mist für möchtegern-coole Typen sei suchte ein iPhone-Nutzer nach „Börsenmakler werden“ und kam beim Börsenmakler raus ...
  • Die üblichen Fetischisten sind natürlich auch dabei: Bei der Suche nach „Frau Beine rasiert schreit stöhnt“ kam heute einer bei Orgasmus raus, jemand anderes meinte unbedingt nach „Freundin Spass Eier treten“ suchen zu müssen und kam bei den Eiern raus.
  • Auch die Frage, „was ist der schlafzimmerblick“ hat einen iPhone-Nutzer beschäftigt.
  • Mehrere haben auch direkt nach dem Assoziations-Blaster in verschiedenen Schreibweisen gesucht, zum Beispiel assoziationsblaster.
  • Einen Text zum Stichwort Du-weißt-daß-der-Shit-gut-war-wenn hat jemand bei der Suche nach „Hip-Hop aus dessau“ gefunden.
  • Auch ein Geschirrspieler“ war gesucht. Ich hoffe, er macht beim Spielen das Geschirr nicht kaputt!
  • Jemand anderes fragte Google: „postkarte schreiben was muss rein“. Ob er unter dem Stichwort Postkarte die Lösung finden konnte? Ich glaube eher nicht. Aber ein Tipp: Postkarten sind ziemlich dünn, viel kann man da nicht mehr reinstecken.

Insgesamt haben im Januar 237 Menschen mit iPhone und 122 mit einem iPod Touch den Assoziations-Blaster besucht.
Im großen und Ganzen scheinen die iPhone- und iPod-Nutzer nach dem gleichen Kram zu suchen wie alle anderen auch. Von „Atori“ über Donaudampfschifffahrtskapitän bis Zungenkuß war alles dabei.

Sind wir nicht alle immerzu auf der Suche nach irgendetwas? Stellt man die Frage leicht philosophisch angehaucht, würde wohl niemand daherkommen und sagen: Sicher, ich suche nach "Votze lecken", "Klitoris" und manchmal auch nach "Bogenpeitsche". Das aber tun Menschen, klicken dann ein bestimmtes Suchergebnis an und kommen beim Blaster raus. Wo sie dann entweder völlig verwirrt stranden, aufgeben oder ihnen genehme Texte zum Thema Klitoris vorfinden. Wobei Klitoris ein derart klinisches Wort ist, dass ich vermute, die "Votze lecken"-Sucher finden beim Suchbegriff, bei dem sie letztendlich landen, schon eher etwas interessantes. 

Glücklicherweise ändern sich die gesuchten Begriffe alle paar Sekunden. Menschen sind eben doch immer auf der Suche. So kommt es, dass einige von ihnen nach "Nörgler" suchen - ein im übrigen sehr verwaistes Stichwort, zu dem doch fast jedem etwas einfallen müsste. Denn bedenke: Menschen, die in einer Suchmaschine nach "Nörgler" suchen, möchten möglicherweise Tipps für den Umgang mit solchen Zeitgenossen. 

Andere suchen "Texte zu Kerzen", landen bei "Kerze" und haben dann den perfekten Treffer, nämlich tatsächlich "Texte zu Kerzen". Momentan 64, um genau zu sein. Solchen Menschen möchte man gratulieren, weil sie genau gefunden haben, was sie gesucht haben. Zumindest, nun ja, das, was sie in die Suchmaschine als Suchbegriff eingegeben haben. Das ist wie "pass auf, was du dir wünscht, es könnte in Erfüllung gehen". 

Tags